Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu



      Henri Dutilleux - Symphony No. 1
      Cyril Ciabaud, Oboe, Kasia Tomczak-Feltrin, Harpsichord, Mathieu Petit, Double Bass, Romain Robine, Percussion
      Orchestre National de Lille, Jean-Claude Casadesus

      Henri Dutilleux - Chamber Music with Piano
      Soloists of the Accademia Nazionale di Santa Cecilia:
      Andrea Oliva, flute, Francesco Di Rosa, oboe, Francesco Bossone, bassoon, Akanè Makita, piano

      John Cage - Thirteen
      Ensemble 13, Manfred Reichert
      "In einer stillen Untiefe hausen die Teufel." - Russisches Sprichwort
    • Neu

      palestrina schrieb:

      Lieber Philidor, das ist ganz gut aber, Luigi Alva ist mir pers. zu schmalbrüstig!
      Lieber Palestrina,

      danke für Deine Empfehlungen! Hier steht noch die Bertini-Aufnahme, die hat ein gewisser Philbert in einem Forum, von dem mir gerade nicht einfällt, wie es heißt, empfohlen ... ansonsten bietet mein Streaming-Dienstleister einen ganzen Stall von Aufnahmen, darunter die mit Ferro, Giulini, Abbado, López Cobos und auch die von Dir favorisierte! Ich muss mal schauen ... das Leben ist kurz und Rossinis opere buffe sind nicht das Zentrum der (meiner) Welt.

      Auch zu Donizetti - um den habe ich 30 Jahre lang einen Riesenbogen gemacht und jetzt dank Amonasro zarte Annäherungsversuche unternommen ... im Falle von Anna Bolena, Lucrezia Borgia und La Favorite waren die ja erfolgreich, und die Maria Stuarda wird bestimmt noch kommen ...

      ... wenn ich überlege, wie das vor über 30 Jahren mit Verdi war ... Rigoletto gehört, na ja, Traviata, na jaaaaa, Otello, ganz ok, ... erst bei Simon Boccanegra und Don Carlo hatte ich die leise Ahnung, dass es bei Verdi irgendwann funken könne ... vielleicht kommt das ja noch mit Donizetti.

      Ich arbeite weiter an meinen Antennen. Aber wie gesagt: Das Leben ist kurz, vor allem das restliche, und dann vielleicht eben doch lieber zum zwanzigsten Mal mit Genuss die Meistersinger und zum fünfzehnten Mal mit Genuss den Ring gehört, als zum dritten Mal durch Lucia di Lammermoor gequält, in der Hoffnung, dass es irgendwann mal klappt ... im Alter wird man bequem.

      Gruß
      Philidor

      :hello
      Denn alles Fleisch, es ist wie Gras, und alle Herrlichkeit des Menschen wie des Grases Blumen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Philidor ()

    • Neu

      Jetzt gab es hier sowieso erst einmal etwas ganz anderes:

      Erich Wolfgang Korngold: Die tote Stadt

      Marietta - Angela Denoke
      Paul - Thomas Kerl
      Frank - Yuri Batukov
      Brigitta - Birgitta Svenden
      Juliette - Barbara Baier
      Lucienne - Julia Oesch
      Victorin - Christian Baumgärtel
      Fritz - Stephan Genz

      Chor der Opéra National du Rhin
      Orchestre Philharmonique de Strasbourg

      Jan Latham-Koenig

      Inszenierung: Inga Levant



      Gruß
      Philidor

      :hello
      Denn alles Fleisch, es ist wie Gras, und alle Herrlichkeit des Menschen wie des Grases Blumen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Philidor ()

    • Neu

      Hier wurde scharf geschossen.

      Carl Maria von Weber: Der Freischütz

      Ottokar - Bernd Weikl
      Kuno - Siegfried Vogel
      Agathe - Gundula Janowitz
      Ännchen - Edith Mathis
      Kaspar - Theo Adam
      Max - Peter Schreier
      Eremit - Franz Crass
      Kilian - Günther Leib

      Rundfunkchor Leipzig
      Staatskapelle Dresden

      Carlos Kleiber



      Gruß
      Philidor

      :hello
      Denn alles Fleisch, es ist wie Gras, und alle Herrlichkeit des Menschen wie des Grases Blumen.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher