Klavierkonzerte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klavierkonzerte

      Hallo zusammen,

      Klavier Konzerte von Joseph Haydn. Wer kennt sich da ein bissel aus ?
      Dreizehn soll es geben, wobei evtl. nicht alle von Haydn sind; so habe ich gelesen.

      Ich besitze leider erst eine CD mit Klavierkonzerten; wobei eines davon ein Doppelkonzert ist:


      Haydn: Keyboard Concertos (Andreas Staier, Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz)




      Darauf befinden sich:

      No. 4 in G major, Hob. XVIII:4
      No. 6 in F major with violin and strings, Hob. XVIII:6
      Concerto No. 11 in D major, HobXVIII:11 (wohl das bekannteste Konzert)

      Diese CD gefällt mir ausgesprochen gut.
      Das Freiburger Barockorchster höre ich eh sehr gerne.
      Und Andreas Staier spielt für meine Ohren ein sehr angenehmes Piano
      Virtouse Momente,aber nicht übertrieben
      Und schöne Melodien sind haufenweise vorhanden.

      Ich würde da gerne mehr hören
      Was für Aufnahmen mit Haydns Klaiverkonzerten sind noch empfehlenswert?
      Orchester (Dirigent/in) / Pianist/in ?

      Gibt es empfehlenswerte GA ?
    • Es gab eine "Gesamtaufnahme" mit Ph. Entrement und dem Wiener Kammerorchester, das der Pianist vom Flügel aus leitete, bei Teldec, es handelt sich also um keine HIP-Interpretation. Darunter befinden sich auch die Haydn untergeschobenen Konzerte, einige von ihnen hat Haydn ursprünglich der Orgel zugedacht. Mit Sicherheit von Haydn und für Clavier (Cembalo, HAmmerflügel) geschrieben sind die Konzerte im Hobokenverzeichnis Nr. XVIII Nr. 2, 3 und 11, letzteres ist das bekannteste aller seiner Clavierkonzerte und wird immer wieder eingespielt. Einen Überblick bietet diese Seite: klassik-prisma.de/Klav.Konz.D-dur11.htm .

      Gruß Amadé
    • Hallo Xarddam,

      wenn ich richtig orientiert bin, gibt es 9 Konzerte. Ein Teil davon wurde aber wohl ursprünglich für die Orgel als Soloinstrument geschrieben. Das D-dur-Konzert Hob XVIII: 11 ist quasi der Chartbreaker unter den Haydn-Klavierkonzerten. & ich meine: das auch mit einiger Berechtigung. Das Gefälle zu fast allen Schwesterwerken ist doch ziemlich steil. Es sind zum Teil recht kurze, divertissementhafte Stückchen, (für mich) nur selten mit wirklichem Konzert-Charakter.

      Die von Amadé erwähnte Gesamtaufnahme mit Entrement hatte ich mal auf CDs, fand sie aber recht weichgespült, vor allem, was das Begleitensemble betrifft.

      Eine Gesamteinspielung mit Ilse von Alpenheim, den Bamberger Symphonikern & Antal Doráti, gab es mal auf LP & später zeitweilig auf CD (Vox). In diesen Aufnahmen aus den 70ern spielt die Solistin (sie wohnt in unserer Nachbarschaft) sogar auf einem Hammerklavier - zu einer Zeit, als die historisierende Aufführungspraxis noch ein echtes Orchideenfach war. War beim Reinhören ganz angetan. Als LP-Box würde sie mich schon noch interessieren.
      Die Pistole auf der Brust müßte ich allerdings sagen: wirklich brauchen tue ich eine Gesamtaufnahme (aus genannten Gründen) eigentlich nicht.



      Mit Esprit dargeboten fand ich die Aufnahme von 3 Konzerten mit Leif Ove Andsnes & det Norske Kammerorkester Oslo (EMI) - hatte Teile daraus mal aus dem Radio mitgeschnitten.




      Ansonsten scheint mir Deine CD mit Staier & den Freiburgern doch schon eine sehr gute Wahl zu sein, was dieses Repertoire angeht. Viel Freude damit!
    • Ilse von Alpenheim hatte ich mir vor Jahrzehnten von einer geliehenen LP auf Kassette überspielt. Sicher keine schlechten Aufnahmen.

      Sfantus Bewertung kann ich nur unterstützen. Solltest Du ein gewisses Vollständigkeitsbedürfnis hegen, kann man die folgende Sammlung empfehlen. Es ist nun auch so, dass nicht wenige der anderen Solokonzerte bedeutender sein dürften als das Gros der Klavierkonzerte.

      Was man auch wissen muss, wenn man sich bei den Solokonzerten von Haydn - und da gibt es gewiss noch viele weitere Einspielungen - umtut, ist die Tatsache, dass so manches nicht mit Sicherheit von Haydn stammt. Insbesondere hat Dieter Klöckner das eine oder andere Klarinettenkonzert ausgegraben ...

    • Ich kopiere ein paar Sachen aus dem Geradehörfaden:





      Joseph Haydn; Konzerte für Tasteninstrument und Orchester, Hob. XVIII: 1-5, 8, 10 & 11
      Christine Schornsheim (Cembalo, Orgel, Hammerklavier), Neue Düsseldorfer Hofmusik, Mary Utiger

      Das ist einfach ein Spasspaket allererster Güte. Schornsheim brilliert auf verschiedenen historischen Instrumenten und die quicklebendige Hofmusik strahlt und funkelt, dass es eine wahre Freude ist. Das sind nicht die erstrangigsten Werke von Haydn und manche sogar mit zweifelhafter Authentizität? So what - ich liebe diese CD.






      Joseph Haydn; Sinfonien & Concertos
      SWF Sinfonieorchester, Hans Rosbaud

      (...) beim 11. Klavierkonzert [hören wir] eine der letzen Vertreterinnen der ausgestorbenen Spezies von Rundfunkpianistinnen, Maria Bergmann, deren Aufnahmen von Haydn-Sonaten nach der posthumen Veröffentlichtung zurecht für großes Aufsehen gesorgt haben.




      Joseph Haydn; Concerti e Divertimenti
      Claudio Brixi (Claviorganum & Leitung), I Solisti di Perugia
      • Orgelkonzert C-Dur, Hob. XVIII:1
      • Doppelkonzert für Orgel & Violine F-Dur, Hob. XVIII:6
        + Paolo Franceschini
      • Divertimento C-Dur, Hob. XIV:3
      • Divertimento C-Dur, Hob. XIV:6
      • Orgelkonzert F-Dur, Hob. XVIII:7 (nach Trio Hob. XV:40 mit neuem Adagio; Bearb.: Unbekannt)





      Joseph Haydn; Sonaten & Konzerte
      Anne-Marie McDermott (Klavier), Odense Symphony Orchestra, Scott Yoo
      • Sonate Nr. 38 F-Dur, Hob. XVI:23
      • Sonate Nr. 54 G-Dur, Hob. XVI:40
      • Sonate Nr. 60 C-Dur, Hob. XVI:50
      • Klavierkonzert Nr. 11 D-Dur, Hob. XVIII:11
      • Sonate Nr. 62 Es-Dur, Hob. XVI:52
      • Sonate Nr. 33 c-Moll, Hob. XVI:20
      • Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur, Hob. XVIII:4 (Kadenzen: Charles Wuorinen)
      Das gefällt mir ganz ausgezeichnet. Haydn am Klavier ist bei mir Damensache: Julia Cload (...) Ekaterina Derzhavina, Christine Schornsheim. Frau McDermott spielt locker in diesem erlesenen Kreis mit.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cetay ()

    • Das D-Dur spiele ich selbst immer wieder gern. Besonders der dritte Satz ist so voller Witz. Meine Frau bevorzugt dagegen den zweiten Satz... :)

      Als Vorlage für meine ersten Bemühungen (muß so in den 70ern gewesen sein) wählte ich eine Aufnahme mit Emil Gilels. Es ist keine HIP-Einspielung, überzeugt mich aber immer noch mit der Leichtigkeit und "Unbekümmertheit", die besonders im ersten Satz zum Tragen kommt.

      @Cetay
      Toller Tip, vielen Dank! habe die CD gleich bestellt und bin sehr gespannt!
      :)
      --
      "Seine Arbeit ist genial! Nur hie und da... nur hie und da, so schien es mir..." - "Was meinen Eure Majestät?" - "Rosenberg, wie drückt man das aus?" - "Zu viele Noten, Majestät!" - "Exakt! Glänzend formuliert!"
      (Aus "Amadeus")
    • Die ältere Aufnahme mit Entremont fand ich schnell langweilig... Ähnlich Ilse von Alpenheim - da wird einfach uninspiriert das Blatt heruntergespielt.
      Es ist nicht immer festgelegt, welches Soloinstrument (Klavier, Cembalo, Orgel) zu welchem Konzert in Hob. XVIII gespielt werden kann/soll.
      Mir gefallen die Aufnahmen mit dem Kammerorchester Köln unter Helmut Müller-Brühl (Solisten u.a. Sebastian Knauer und Harald Hoeren) ganz gut, aus der Naxos-Serie aller Solokonzerte Haydns. Da ist wahrhaftig nichts betulich.
      Für die Orgelkonzerte, seien sie original oder übertragen (Nr. 1, 5, 6, 2, 10, 8), geht m.E. nichts über Olivier Vernet beim Label Ligia, ein zu Unrecht in D und in diesem Forum weithin unbekannter französischer Organist