Jean-Frédéric Neuburger - aktuelle Improvisationen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jean-Frédéric Neuburger - aktuelle Improvisationen

      Der geniale, immer noch junge (33) Pianist Jean-Frédéric Neuburger, der leider lieber komponiert, hat sich einige Begriffe vorgenommen, die für ihn in der aktuellen Lage Schlüssel-Begriffe sind, und dazu frei improvisiert : Die Worte, Der Zweifel, Die Stille, der Blick, Die Angst, Der Tod, Die Liebe in Trennung, Die Liebe und die Nacht - sein Lockdown-Tagebuch. Einige davon spielt er hier. Neuburger, der der Proust/Bergson-Sippe angehört, wurde mit 22 oder 23 Professor für Klavier-Begleitung am Pariser Konservatorium. Ich empfehle seine Aufnahme der Brahmsschen Klaviersonaten, die er mit 18 oder 19 aufgenommen hat, und Alkans Cello-Sonate (mit der Cellistin Tatjana Vassiljeva).
      In girum imus nocte et consumimur igni.
    • Hier spielt er sein Etude no. 2 - auch sehr interessant zu sehen, wie er die verschiedenen Arten, das Klavier zum Klingen zu bringen, realisiert. Diese Musik gefällt mir tatsächlich, sie ist interessant und inhaltsreich. Für eine Etüde mit über 8 Minuten recht lang. Ich weiß nicht, wie ich den Gesichtsausdruck der Seitenwenderin interpretieren soll :)

      In diesem Konzert vom Dezember 2019 die Uraufführung der Etüden 4, 5, 6 - zusammen mit weiteren mehr oder weniger zeitgenössichen Werken (Sciarrino, Adès, Boulez).
      In girum imus nocte et consumimur igni.
    • Nikolaus schrieb:

      In der Tat sehr interessant.
      Und spannend zu sehen und hören, wie sich Neuburger weiterentwickelt hat in den letzten Jahren!

      Danke für den link, liebe Gamaheh!
      Lieber Nikolaus,
      schön, Dich hier wiederzulesen ! Erinnerst Du Dich, wie er mit 21 die Brahms-Sonaten gespielt hat : ungestüm und fetzig ? Nicht, wie sonst oft (wenn überhaupt), als wäre Brahms mit einem langen weißen Bart zur Welt gekommen.
      In girum imus nocte et consumimur igni.
    • Mein Gott, ich glaube, ich brauche eine Brille, habe ich doch gelesen: "... wie er die 21 Brahms-Sonaten gespielt hat..." und war entsprechend irritiert.

      Natürlich erinnere ich mich noch an das tolle Event (wie man so schön sagt). Das hatte mir damals sozusagen den Weg zu Brahms geebnet. Davor hatte ich ihn (also Brahms und nicht Neuburger) in der Tat immer mit einem weißen Bart und unglaublichen Ernst bis hin zur Behäbigkeit assoziiert.
      Stimmt natürlich alles nicht, es kommt einfach darauf an, wie er gespielt wird.
      Inzwischen begeistert mich insbesondere auch seine Kammermusik, aber das geht hier jetzt off-topic...

      Auch off-topic, aber wenigstens Klavier: jetzt startet ja wieder der Cleveland Piano Competition, zeitgemäß digital/virtuell unter dem Motto "virtu(al)oso".

      Wäre das einen Faden wert??
    • Ja, absolut - laß mal machen ! Auch wenn da nicht wirklich Wettbewerbsstimmung aufkommen wird ... Machst Du den Faden auf ? Wie eine Pflanze, die ihr letztes Stündlein nahen sieht und unermüdlich Blüten und Samen hervorbringt, so wollen auch wir Fäden über Fäden spinnen !
      Von den Kandidaten kenne ich zwar niemanden (außer J.T. of St. Albans), aber wer weiß, was man da an Talenten entdecken kann ?

      Zu Brahmsens 21 Sonaten : Hast Du nicht von der umfassenden Renovierung eines alten Hauses in der Schwarzen Straße in Hamburg gehört ? Unter diversen Schichten von Tapeten aus 150 Jahren fand man mehrere Schichten aus Notenblättern - Autographen allesamt ! - mit denen Brahms - wie wir aus seinen Briefen an Clara Schumann wissen - einst Decken und Wände tapeziert hat. Nur einige von den vielen Sachen, die er nicht der Öffentlichkeit übergeben wollte, vieles fragmentarisch - eben Versuche eines jugendlichen Tonkünstlers. Ob JFN tatsächlich bereits seine Finger darauflegen konnte, weiß ich allerdings nicht.

      Und hier noch ein Hinweis speziell für Dich, damit Du Dich nicht wieder beklagst : Am Montag abend spielt M.A. in der Londoner Albert Hall bei den diesjährigen Promenadenkonzerten der BBC Liszts 1. Klavierkonzert (19h30, BBC Radio 3); ist von vor ein paar Jahren, da es noch keine live Konzerte gibt (erst wieder ab 28. August).
      In girum imus nocte et consumimur igni.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gamaheh ()