Bruckner als Symphoniker dienen- Der Dirigent Günter Wand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bruckner als Symphoniker dienen- Der Dirigent Günter Wand

      Liebe Musikfreunde,
      In diesem Faden soll es um Günter Wand gehen, den Meisterinterpreten des großen Anton Bruckner. Ich besitze von ihm diese Aufnahme:


      Ein Meisterstück! Der Start meiner Leidenschaft für Anton Bruckner.
      Auf YouTube hörte ich unter anderem seinen Beethoven und war begeistert davon.
      Ganz oben auf meinem Wunschzettel steht diese Box:


      Ich kenne diese Symphonien nicht wirklich(Asche auf mein Haupt :rofl ) und hoffe, dass die Wand mir da helfen kann.
      Was sind eure Gedanken zu diesem Dirigenten?
    • Hallo Jan,
      in Sachen Bruckner ist & bleibt Günter Wand eine Instanz.
      Du wirst hier aber auch Kommentare lesen, die seinem Zugang eine gewisse Glätte & Nüchternheit zuschreiben. Nimm ihn als Referenz & erforsche, wenn Du magst, mit der Zeit andere Interpretationen. So komplettierst Du Dein Bild & kannst vorherige Eindrücke eventuell revidieren. Vielleicht auch nicht. In beiden Fällen - bei Bruckner und Schubert lohnt sich auch ein Vergleich mit seinen späteren Einspielungen mit den Berliner Philharmonikern bzw. dem NDR-Symphonieorchester Hamburg. Speziell mit dem NDR-SO gelingt Wand bei Schuberts grosser C-Dur nochmal ein Plus an Sorgfalt in den Details - ein Erlebnis!
    • Jan Van Karajan schrieb:

      Ein Meisterstück! Der Start meiner Leidenschaft für Anton Bruckner.
      Hallo Jan,

      erst einmal herzlich willkommen an diesem virtuellen Ort! Mögest Du finden, was Du suchst und vielleicht noch etwas darüber hinaus.

      Die Meinungen zu Wand, auch zu seinen Bruckner-Darbietungen, sind in der Tat geteilt.

      Jenseits von Geschmacksfragen meine ich, dass Wands Aufnahmen so etwas Ähnliches wie ein Normalnull darstellen, an welchem man die Eigenheiten anderer Interpretationen ganz gut erkennen kann. - Vielleicht gingen Sfantus Worte "Nimm ihn als Referenz" (im Sinne von Bezugspunkt) in dieselbe Richtung.

      Beim ersten Kennenlernen solcher Meisterwerke spielt es mMn ohnehin kaum eine Rolle, wie gut die Interpretation ist - die Musik ist einfach gut genug. Erst, wenn man das Werk besser kennt, bekommt man eine Idee, welcher Dirigent die Architektur noch besser auf den Punkt bringt, die Farben noch sorgfältiger abmischt, die dynamischen Balancen noch geschickter herstellt usw. usw.

      Bei Wand habe ich mal drei Aufnahmen von Bruckner 8 miteinander verglichen, die in deiner Box bei WDR SO, eine live 1987 mit dem NDR SO in Lübeck und eine live 2001 mit den Berliner Philharmonikern. DIe erste beim WDR hat mir am besten gefallen.

      Da wünsche ich Dir viel Spaß mit Deiner Bruckner-Box! Und lasse Dir nix von Kritikern und selbsternannten Experten einreden ... Dein Ohr entscheidet.

      Gruß
      Philidor

      :hello
      Was heißt Logorrhoe auf Deutsch? - Sprechdurchfall.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Philidor ()

    • Lieber Philidor,
      Vielen Dank für diese wohlgewählten Worte. Am ehesten interessieren mich im Moment tatsächlich außer Wand die Aufnahmen von meinem Namensgeber und Eugen Jochum, der mein Regal mit den Bruckner-Messen und der Carmina Burana bestücken durfte. Ich bewundere immer wieder die Fachkenntnisse in diesem Forum :down und habe hier schon so manche Anregung bekommen. Und da freue ich mich immer sehr :) .
      Grüße
      Jan
    • Philidor schrieb:

      Vielleicht gingen Sfantus Worte "Nimm ihn als Referenz" (im Sinne von Bezugspunkt) in dieselbe Richtung.
      Ja, exakt so war es gemeint.

      Lieber Jan,
      Wand ist jetzt nicht gerade ein Repertoire-Monster, will sagen, seine Bandbreite an Komponisten ist überschaubar.
      Für mich interessant ist nach wie vor die unten abgebildete CD, die aktuell aber nicht mehr im Katalog greifbar zu sein scheint. Hier hört man eine gute Auswahl an Musik des 20. Jahrhunderts, wenn man einen Einstieg in modernere Klänge sucht. Möglicherweise findet man sie aber gebraucht ganz günstig. Wenn ich's richtig sehe, gibt es, was Fortner angeht, von Wand momentan "nur" eine Gesamtaufnahme der "Bluthochzeit" - das ist dann vielleicht doch etwas starker Tobak.
      Ich tippe gerade aus meiner Zvieri-Pause & habe daher nicht die nötige Zeit, genauer zu recherchieren.
      Seine Heimathäfen sind aber sicher eher Mozart, Schubert, Beethoven, Brahms & natürlich Bruckner. Eine sehr gute 76. Sinfonie von Haydn hatte er ebenfalls mit "seinem" NDR-Orchester eingespielt - leider wohl der einzige Haydn von ihm (?).



      Anton Webern - Orchesterstücke op. 10
      Igor Strawinskij - Dumbarton Oaks-Conceto
      Wolfgang Fortner - 4 Zwischenspiel aus "Bluthochzeit"
      Frank Martin - Petite Suite Concertante

      NDR-Sinfonieorchester Hamburg - Günter Wand

      Viel Erfolg beim Suchen & Entdecken!
    • Jan Van Karajan schrieb:

      Ein Meisterstück! Der Start meiner Leidenschaft für Anton Bruckner.
      Günter Wand ist auch mein Favorit bei Bruckner. Er wurde vor allem im Alter immer "besser", aber auch die Orchester wurden es, zu denen er eingeladen wurde. Bei Bruckner sollte man wissen, dass er nur EINMAL alle neun anerkannte Sinfonien eingespielt hat, also die Nr.1-9. Die Nummern 3-9 gibt es auch aus Hamburg mit dem NDR-RSO. Sie sind schon eine Steigerung zu seinen Einspielungen aus Köln.

      In den 1990-er Jahren fing er an in Berlin mit dem Deutschen SO Berlin und den Berliner Philharmonikern zu arbeiten und auch aufzunehmen. Hier sollten sich die Sinfonien Nr. 4-9 finden lassen, die ebenfalls hervorragend wurden. Vor allem mit den Philharmonikern (Nr. sind ihm exemplarische Einspielungen gelungen. Ebenfalls war er bei den Münchner Philharmonikern zu Gast. Auch HIER findet man exzellente Live-Einspielungen mit den Bruckner-Sinfonien (Nr.4,5,8 und 9, meine ich aus München).

      Alternativen zum Wand-Bruckner sind ebenfalls zu finden: Etwa die ganze Bandbreite von der "Studiensinfonie" bis zur "Neunten" mit Stanislav Skrowaczewski (Arte Nova, dann Oehms) und Tintner (hier sind vor allem die frühen Sinfonien interessant). Dannis Russell Davies (Arte Nova), Ivor Bolton (Oehms) und ich finde auch Den CPO-Zyklus unter Mario Venzago von Ansatz her hochinteressant, aber auch sehr gut gelungen. Allerdings muss man sich hier auf die Interpretation einlassen können.

      Ich hatte mal den DGG-Zyklus von Eugen Jochum. Das war damals eine Pionier-Leistung gewesen, aber vielleicht dann doch vom Katholiken Jochum ein wenig zu "weihevoll" eingespielt.

      Herbert von Karajan war bei den großen Sinfonien natürlich ganz in seinem Element gewesen. Etwa die Vierte, Fünfte, Achte und Neunte.

      Bei Schubert würde ich heute vielleicht nicht mehr zu Wand direkt greifen, aber seine Einspielungen waren damals sicher mit das Beste gewesen, was es zu erwerben gab. Inzwischen sehe ich hier die Einspielungen von Abbado, Sir Colin Davis, Harnoncourt, Sandor Vegh, Mackerras, Norrington.

      Auch bei Brahms gibt es sehr viel Auswahl. Hier sollte man auch Günter Wand mit ins Rennen schicken. Hier bevorzuge ich seinen Live-Zyklus aus den 1990-er Jahren von Profil mit dem NDR-SO. Dieser scheint mir von seinen drei Zyklen als der "rundeste".
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Lieber Maurice,
      Seit meiner Zeit als stiller Leser bewundere ich dein riesiges musikalisches Wissen :down .
      Mir war bekannt, dass Wand auch in Berlin aufgenommen hat, ich kenne diese Aufnahmen allerdings nicht. Auf vielen Gebieten habe ich noch großen Nachholbedarf :rofl . Wenn man doch täglich Geburtstag haben könnte...
      Abbado habe ich bei Schubert auch schon auf dem Zettel, wo er sich den Platz mit Wand teilen muss. Ich will mir die Überraschung ja nicht selbst verderben :D . Auch Brahms mit Wand werde ich natürlich im Hinterkopf behalten. Ich staune wieder einmal heute über diese tolle Gemeinschaft hier, die auch einen Grünschnabel wie mich mit offenen Armen aufnimmt. :) . Hier kann ich noch viel lernen.
      LG
      Jan
    • Jan Van Karajan schrieb:

      Lieber Maurice,
      Seit meiner Zeit als stiller Leser bewundere ich dein riesiges musikalisches Wissen
      Danke, aber ich bin doch eigentlich Jazzer. Wenn auch mit einer klassischen Ausbildung. Doch ich kann nicht mal mehr das Trompetenkonzert von Joseph Haydn mehr spielen.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Hallo Jan,
      wenn Du auf Entdeckungsreisen zu Bruckner, abseits von Günter Wand, gehst - zögere nicht, Deine Eindrücke in einem der Bruckner-Fäden unter "Instrumentalmusik" mit uns zu teilen - bspw hier:

      das-klassikforum.de/index.php?…infonien-anton-bruckners/

      In "Was höre ich gerade jetzt" geht es immer schnell unter. In den entsprechenden Fäden aber kann man gezielt drauf zugreifen. Also - immer nur zu! Es muss nicht tiefschürfend & theoretisch fundiert sein. Schildere einfach, was Dir gefällt. & was nicht - wie Philidor bereits schrieb: Dein Ohr entscheidet.
      Wünsche Dir spannende Hörerlebnisse!

      Gruß, Sfantu
    • Maurice André schrieb:

      Jan Van Karajan schrieb:

      Lieber Maurice,
      Seit meiner Zeit als stiller Leser bewundere ich dein riesiges musikalisches Wissen
      Danke, aber ich bin doch eigentlich Jazzer. Wenn auch mit einer klassischen Ausbildung. Doch ich kann nicht mal mehr das Trompetenkonzert von Joseph Haydn mehr spielen.
      Lieber Maurice,
      Ich spiele nicht mal ein Instrument :D . Das Haydn-Konzert ist aber auch harter Tobak für den Solisten.
    • Sfantu schrieb:

      Hallo Jan,
      wenn Du auf Entdeckungsreisen zu Bruckner, abseits von Günter Wand, gehst - zögere nicht, Deine Eindrücke in einem der Bruckner-Fäden unter "Instrumentalmusik" mit uns zu teilen - bspw hier:

      das-klassikforum.de/index.php?…infonien-anton-bruckners/

      In "Was höre ich gerade jetzt" geht es immer schnell unter. In den entsprechenden Fäden aber kann man gezielt drauf zugreifen. Also - immer nur zu! Es muss nicht tiefschürfend & theoretisch fundiert sein. Schildere einfach, was Dir gefällt. & was nicht - wie Philidor bereits schrieb: Dein Ohr entscheidet.
      Wünsche Dir spannende Hörerlebnisse!

      Gruß, Sfantu
      Lieber Sfantu,
      Danke für die Anregung :) . Werde mich beizeiten mit Celibidache und Karajan auseinandersetzen. Ein hoch auf das Internet! :D . Neugier ist der größte Antreiber.
      Grüße
      Jan
    • Jan Van Karajan schrieb:

      Das Haydn-Konzert ist aber auch harter Tobak für den Solisten.
      Nein, eigentlich nicht. Es ist eigentlich nur die Länge. Ich bin kein "Langstreckenspieler" mehr. Die Tonhöhe wäre auch nicht das Problem. Der höchste Ton ist ein klingendes Des, das liegt auf der handelsüblichen B-Trompete ganz gut (kommt auf das Instrument an). Technisch ist es mit einer modernen Trompete auch nicht das Problem. Damit will ich natürlich nicht sagen, dass es "leicht" wäre, aber da gibt es ganz andere Konzerte. Doch das ist ein anderes Thema.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Falls hier unpassend, bitte melden oder verschieben!

      Meister Maurice - da ich schon so manches Trompetenkonzert vom Hören her kenne, würden mich mal Namen interessieren von Konzerten, die Du für schwer oder schwerer als Haydn erachtest.

      Ist zum Beispiel der Hummel schwerer? Ich habe ihn für einen Freund, der ihn bei der Prüfung an der Musikhochschule einstudieren musste, mal privat begleitet. Natürlich mehr recht als schlecht, denn weder bin ich am Klavier mittlerweile mehr sonderlich geübt noch ist der Part (wie viele Klaviertranskriptionen) bei aller Phrasenhaftigkeit angenehm zu spielen. Aber darum ging es nicht, denn der Bekannte hatte natürlich auch eine professionelle Korrepetitorin, wenn nötig.

      PS: Sei gegrüßt hier, Herr (und Meister) von Karajan! [ ;) :) ]

      :) Wolfgang

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Andréjo ()

    • Gerne, Jan!

      Der große Bruckner-Spezialist bin ich nicht, obwohl mich die Musik dann eigentlich immer packt, wenn ich sie höre - aber einfach aufgrund der breiten Streuung dessen, was ich hören möchte, kommt das nicht so oft vor. Man braucht ja auch Muse dazu, allein schon wegen Umfang und Wucht ...

      Neben wenigen einzelnen Einspielungen besitze ich dann doch drei Integralen, nämlich Wand mit den Kölnern, Jochum mit den Dresdnern und Haitink mit dem Concertgebouw. Ich bin als Hörer gerne bereit, mich auf Unterschiedliches einzustellen und davon anregen zu lassen, und im Großen und Ganzen mit den drei Einspielungen zufrieden. Bei Bruckner geht es auch ein wenig mehr für mich um den Klang und ich hätte es schon gerne transparent genug - wobei ich weiß, dass es andere Präferenzen geben mag, die nicht von der Hand zu weisen sind.

      Selbst wenn sich mittlerweile denn auch die parallelen Aufnahmen vermehren, sammle ich lieber in die Breite und mag oft das wenig Bekannte. Im Übrigen bin ich - meiner Begeisterung für Mozart zum Trotze - eher jemand, der das 20. (und mittlerweile auch 21.) Jahrhundert schätzt - quasi von Debussy bis Lachenmann. (Letzteren nicht täglich ... :P :P )

      Eine Bruckner-Integrale habe ich noch vor, mir zuzulegen. Da schwingen mit neben der Kenntnisnahme positiver Kritiken das Bedürfnis, Fassungen zu besitzen, die ich nicht oder kaum je (bewusst) gehört habe, und ein klein wenig Lokalmatadoren-Hinwendung. [Komme aus dem nördlichen Süder - der war gut (Süden oder Söder?) :S - der Republik].



      Philharmonia Festiva - Gerd Schallers private Combo.

      :hello Wolfgang