Haydns Sinfonien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Roy Goodman ist eine gute Wahl bei Haydn, aber ich möchte jedem auch Thomas Fey ans Herz legen. Grundsätzlich finde ich seine Einspielungen aus Heidelberg fantastisch, nicht nur bei Haydn.

      Als GE der Sinfonien würde ich wegen der Unausgeglichenheit nicht Adam Fischer bevorzugen, den habe ich schon lange verkauft wieder, sondern den Zyklus mi Dennis Russell Davies. Leider ist der zur Zeit sündhaft teuer. Ich hatte damals (2013 bereits) keine 40 € gezahlt dafür.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Maurice André schrieb:

      Als GE der Sinfonien würde ich wegen der Unausgeglichenheit nicht Adam Fischer bevorzugen [...]
      Diese Unausgeglichenheit ist schwerlich zu leugnen, andererseits sind doch die meisten Sinfonien vor Paris so schlecht nicht eingefangen, wenn sie nicht schon in den Anfangsjahren (um 1990) entstanden. Für die wichtigen Sturm-und-Drang-Sinfonien sollte man sich Alternativen zulegen, für die Nummern ab 82 sowieso. (Ich besitze Diverses, vor allem Brüggen und Kuijken.)

      Fey ist gewiss gelungen, aber halt nicht vollständig. Davies und Dorati dürften auch nicht gleichwertig sein, was man so liest. Vielleicht würde ich mir heute überhaupt keine Gesamtaufnahme mehr zulegen, aber andererseits war Fischer stets preisgünstig und dürfte es gar nicht so einfach sein, alle Sinfonien zusammenzustellen, ohne dass es auch bei den weniger geläufigen alle möglichen Doppelungen gibt.

      Es mag jeder so halten, wie er es für richtig befindet. Ich will meine Haydn-Sammlung eigentlich nicht mehr erweitern, dazu sind meine Interessen viel zu breit (und der Platz ist begrenzt.)

      :) Wolfgang
    • Sfantu schrieb:

      ich denke: wir schaffen das (Merkel’sche Konstante)!
      Lieber Sfantu,

      ich finde das eine Super-Initiative, auch wenn ich die Merkel'sche Konstante nicht gerade heranziehen würde, hat sie sich doch bereits als Synonym für Realitätsverlust erweisen (außer bei denen, die ebenfalls an ebensolchem leiden und heute immer noch dran glauben). Vor zwei Jahren wäre ich im Viereck herumgesprungen und hätte geschrien: ich bin dabei! Heute ist die Sachlage freilich etwas anders. Die bevorstehende Emigration fordert Tribut in Form von ungeahnten Papierschlachten (und meine Abneigung auf das volksvertretende Ungetüm, das solche Schikanen auf das Volk loslässt, wird dadurch nicht besser), Besitztümer müssen veräußert werden, der aktuelle Job übergeben. Und ich fahre beim Musikhören gerade nach dem hedonistischen Prinzip: Gehört wird, was gerade jetzt gefällt - und das ist momentan Big Band-Jazz und Hartwurst-Kram. Nachdem immer mehr Menschen in meinem Umfeld vom großen Regisseur aus dem Spiel genommen werden (erst vorgestern hat das Herz eines Kollegen ohne Vorwarnung aufgehört zu schlagen), werde ich immer wählerischer, womit ich meine Musikhör-Mußestunden verbringe, bis ich schließlich selbst dran bin. Es sei damit nichts gegen solche Projekte, bei denen man sich und sein Hörprogramm einem sanften Selbstzwang unterwirft, gesagt; das können -selbst mehrfach erlebte- transformierende Erfahrungen sein. Ich werde sicher ab und an mal einen Kommentar einwerfen, aber systematisch mithören steht derzeit nicht auf dem Plan.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Ich habe das schon gemacht. Das erste Mal mit dem Zyklus unter Fischer, dann mit jenem unter Dennis Russell Davies. Jeden Tag als erste CD Haydn mit den Sinfonien. Warum auch nicht? Ich finde ihn immer wieder absolut hörenswert, vor allem dann, wenn er entsprechend pointiert und frisch gespielt wird.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • ein sehr , sehr interessanter thread, den ich gestern Nachmittag mehr oder weniger ganz durchgelesen habe.
      Ich werde in den nächsten Tagen auf jeden Fall mehr Haydn Sinfonien anhören.
      Ich besitze momentan zwar nur diese sechs Einzel - CD's mit Sinfonien
      Diese sechs CD's besitze ich schon viele viel Jahre, habe mich aber leider nicht mehr näher mit den Haydn Sinfonien beschäftigt. Leider !

      Nr. 6, 7 und 8 - Musici Di San Marco - Alberto Lizzio
      Nr. 45 und 92 - Stuttgarter Kammerorchester - Karl Münchinger
      Nr. 52 und 53 - La Petite Bande - Sigiswald Kuijken
      Nr. 83 und 87 - Saint Paul Chamber Orchestra - Hugh Wolff
      Nr, 88, 89, 92 - Wiener Philharmoniker - Karl Böhm
      Nr. 93, 94, 100 - Berliner Philharmoniker - Karajan

      wobei mir die Aufnahmen mit Kuijken, Münchinger und vor allem die mit Böhm am Besten gefallen.
      Kennt jemand einige dieser Aufnahmen und wie würdet ihr sie dann qualitativ einwerten ?


      Während und nach dem Lesen habe ich Gestern schon stundenlang auf der Tube Haydn gehört, vor allem frühe Sinfonien , aber auch einige späte.
      Habe verschiedene Aufnahmen auch ein bissle verglichen.

      Am besten gefallen mir die Aufnahmen mit Trevor Pinnock (da passt das Geamtpaket von Sound und Interpretation), Dennis Russel Davies (da gefällt mir der Gesamtsound am Besten) und auch die von Thomas Fey (weil da immer ein paar unerwartete Stellen kommen, die man bei den anderen nicht so hört. Auch scheint mir hier das Tempo durchweg ein bissle flotter zu sein)
      Auch Aufnahmen mit Adam Fischer sind sehr schön, aber da gefällt mir der Sound nicht bei jeder Aufnahme. Manchmal klingt mir das Orchester hier ein wenig ''gepresst'' (kann das nicht anderst erklären, sorry)

      Ich werde in der nächsten Zeit wohl noch häufiger bei der Tube zu Gast sein und Haydn hören und wenn ich mal ein gutes Angebot sehe, hol ich mir die Dennis Russel Davies oder die Trevor Pinnock Gesamt Box.

      EDIT
      Höre mir gerade die 31. Sinfonie (mit dem Horn), die es bei der Tube gibt, von The Hannover Band · Roy Goodman an
      Trifft vom Sound und der Interpretation auch genau dem, wie ich es gerne höre.
      Leider finde ich dort sonst keine weitere.
      Muss ich doch mal schauen, ob es die einzelnen Editionen noch ähnlich preiswert wie "Guenter" sie vor zwei Jahren erstanden hat, zu kaufen gibt
      EDIT Ende



      Gab es bei euch seit dem letzten Beitrag vor einem Jahr neue Erkenntisse zu Haydn ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von xarddam ()

    • xarddam schrieb:

      wobei mir die Aufnahmen mit Kuijken, Münchinger und vor allem die mit Böhm am Besten gefallen.
      Kennt jemand einige dieser Aufnahmen und wie würdet ihr sie dann qualitativ einwerten ?
      Ich persönlich finde hier bedarf es eher Leute aus dem HIP-Umfeld, also auch Kuijken, die "Alten" sind mir oftmals zu träge für den wirklich ausgezeichneten, verschmitzten Joseph Haydn.


      xarddam schrieb:

      Am besten gefallen mir die Aufnahmen mit Trevor Pinnock (da passt das Geamtpaket von Sound und Interpretation), Dennis Russel Davies (da gefällt mir der Gesamtsound am Besten) und auch die von Thomas Fey (weil da immer ein paar unerwartete Stellen kommen, die man bei den anderen nicht so hört. Auch scheint mir hier das Tempo durchweg ein bissle flotter zu sein)
      ich habe alle drei Dirigenten mit Haydn da. Vor allem Fey ist fü MICH der Hammer schlechthin !1 Leider hat er es nicht mehr geschafft, eine GE der Sinfonien vorzulegen. Davies hat alle Sinfonien wirklich ebenfalls hervorragend eingespielt, das Ganze auch noch live, was vielleicht die Musiker noch mehr beflügelt hat, als die sterile Studio-Atmosphäre. Pinnock habe ich nicht, dafür aber einen Teil von Hogwood, Roy Goodman (den ich auch sehr empfehlen kann), Bruno Weil (mit der Tafemusik, ist auch eine Box), dazu die "Pariser Sinfonien" unter Harnoncourt und Norrington (von ihm auch noch die Nr.99-104).

      Es gab eine Zeit, da hat man die Box mit Dennis Russell Davies nachgeworfen bekommen. Da habe ich damals zugeschlagen und dann die Adam Fischer-Box gut verkaufen können. Eine der besten Entscheidungen, die ich habe treffen können.

      Adam Fischer finde ich bei den frühen Einspielungen zu bieder, das hat er später viel besser gemacht, als er die Erfahrungen der HIP-Bewegung mit einbezogen hat.

      Ich mag hier keinen Böhm, Karajan oder Solti. Das ist mir zu dick aufgetragen. Wer das rech gut gemacht hat war Sir Simon Rattle , aber auch bei einigen Einspielungen Leonard Bernstein.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • danke für Deine Einschätzungen/Infos ..., Maurice André !
      Bei Karajan kann ich Dir voll zustimmen.
      Ich habe die CD mit Nr. 93, 94, 100 - Berliner Philharmoniker - Karajan.
      Klingt irgendwie langweilig und nicht so inspiriert.
      Wobei mir aber die Nr. 88, 89, 92 von Böhm (meine CD) gut gefällt.
      Na ja, ist halt immer auch ein bissle Geschmackssache, und ich habe die Böhm Versionen jetzt auch noch nicht mit den Versionen Pinnock oder Davies verglichen ! Dann gefallen sie mir vielleicht auch nicht mehr.

      Ich habe im thread die Story um Deine Fischer Box gelesen ;)
      Ja, momentan sieht es so aus, als wäre die Zeit wo man gute Klassik Aufnahmen (auf CD) billigst erwerben kann, weitesgehend vorbei.
      Und das allgemein, und net nur bei Haydn Sinfonien.

      Richtig billig sind die Boxen (Pinnock, Davies) nicht. Zwar nicht übermässig überteuert, aber wenn man -wie ich- leider nicht viel Geld hat muss man schon überlegen ob oder ob nicht.
      Auch die Einzel Editionen von Fey und Goodman sind zwar nicht soooo teuer, aber halt auch nicht für 3 - 4 Euro zu haben.

      Vor Jahren war das anderst, wenn ich da mal bei Ebay geguckt habe. LEIDER habe ich damals kaum Klassik gehört und auch nicht gekauft, schade !!
      Mit verstärktem Klassik Konsum habe ich erst letzten Herbst wieder begonnen.

      Na ja, ich schau mich weiter um, was auf'm CD Markt so angeboten wird. Schnäppchen kommen ja immer wieder mal, man muss sie dann nur finden...

      Vielleicht tut es zwischenzeitlich auch mal die eine oder andere Einzel CD ; z Bsp. Harnoncourt und Norrington (wie erwähnt)


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xarddam ()

    • xarddam schrieb:

      Richtig billig sind die Boxen (Pinnock, Davies) nicht.
      Pinnock noch nie, Davies schon. Da kannst Du durchaus mal Glück haben. Ich habe gerade mal geschaut, wann ich die Haydn/Davies-Box gekauft habe. Das war Mitte 2013 gewesen. Damals habe ich mit Versand 36,26 € gezahlt für. Heute kann man die Box für das Doppelte erst erwerben.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Maurice André schrieb:

      xarddam schrieb:

      wobei mir die Aufnahmen mit Kuijken, Münchinger und vor allem die mit Böhm am Besten gefallen.
      Kennt jemand einige dieser Aufnahmen und wie würdet ihr sie dann qualitativ einwerten ?
      Ich persönlich finde hier bedarf es eher Leute aus dem HIP-Umfeld, also auch Kuijken, die "Alten" sind mir oftmals zu träge für den wirklich ausgezeichneten, verschmitzten Joseph Haydn.

      xarddam schrieb:

      Am besten gefallen mir die Aufnahmen mit Trevor Pinnock (da passt das Geamtpaket von Sound und Interpretation), Dennis Russel Davies (da gefällt mir der Gesamtsound am Besten) und auch die von Thomas Fey (weil da immer ein paar unerwartete Stellen kommen, die man bei den anderen nicht so hört. Auch scheint mir hier das Tempo durchweg ein bissle flotter zu sein)
      ich habe alle drei Dirigenten mit Haydn da. Vor allem Fey ist fü MICH der Hammer schlechthin !1 Leider hat er es nicht mehr geschafft, eine GE der Sinfonien vorzulegen. Davies hat alle Sinfonien wirklich ebenfalls hervorragend eingespielt, das Ganze auch noch live, was vielleicht die Musiker noch mehr beflügelt hat, als die sterile Studio-Atmosphäre. Pinnock habe ich nicht, dafür aber einen Teil von Hogwood, Roy Goodman (den ich auch sehr empfehlen kann), Bruno Weil (mit der Tafemusik, ist auch eine Box), dazu die "Pariser Sinfonien" unter Harnoncourt und Norrington (von ihm auch noch die Nr.99-104).
      Es gab eine Zeit, da hat man die Box mit Dennis Russell Davies nachgeworfen bekommen. Da habe ich damals zugeschlagen und dann die Adam Fischer-Box gut verkaufen können. Eine der besten Entscheidungen, die ich habe treffen können.

      Adam Fischer finde ich bei den frühen Einspielungen zu bieder, das hat er später viel besser gemacht, als er die Erfahrungen der HIP-Bewegung mit einbezogen hat.

      Ich mag hier keinen Böhm, Karajan oder Solti. Das ist mir zu dick aufgetragen. Wer das rech gut gemacht hat war Sir Simon Rattle , aber auch bei einigen Einspielungen Leonard Bernstein.
      :times10 Da kann ich Maurice nur absolut zustimmen!
      Was ist ein Mensch? Eine arme Kreatur, die man auf die Erde gesetzt hat, damit sie den anderen auf die Nerven geht. - Erik Satie
    • Satie schrieb:

      Da kann ich Maurice nur absolut zustimmen!
      Oh, vielen Dank !! Jetzt bin ich echt baff. Kein Einspruch......Freut mich sehr.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Marcie schrieb:

      Taugt diese Box was oder soll ich (der grad mit Einzelplatten mit Haydnsinfonien von z.B. Salonen wieder großes Interesse) mir auch mal was ordentliches holen. Also diesen Fisher (das ist der von dem Mozart-Set nicht?) oder Davis?
      Das war mal DIE Einspielung damals. Sie ist fast gleichzeitig mit jener unter Leonard Bernstein erschienen. Ich hatte mal eine Doppel-CD, die fand ich nicht so prickelnd, aber auch nicht so schlecht. Sie dürfte sehr uneinheitlich ausgefallen sein. Sie entstand um 1969/73 herum, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

      Eine gute und günstige GE der Sinfonien ist zur Zeit NICHT auf dem Markt zu vernünftigen Preisen. Fischer würde ich nicht nehmen, da die frühen Einspielungen einfach zu zotig geworden sind. Die späteren Einspielungen sind dagegen frisch und lebhaft geworden.

      Ich würde Dir -Stand JETZT - den Fey empfehlen, dazu die späten Harnoncourt-Einspielungen, eventuell Bruno Weil, Norrington und Roy Goodman. Hier musst Du halt schauen, wer Dir mehr zusagen wird. Ich persönlich finde genau diese Dirigenten dafür sehr gut geeignet.

      Pinnoc gibt es für ca. 42,00 € als GE Sie ist bestimmt sehr gut gelungen, daher machst Du da nichts falsch. Die Aufnahmen stammen , so weit ich weiß, aus den 1980-er Jahren. Hier musst Du wissen, ob Du für das Alter das Geld hinlegen willst, oder lieber die jüngeren Einspielungen unter Fey Dir nach und nach kaufst und sie z.B. mit anderen Dirigenten ergänzt.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Und noch ein Hinweis. Die Sinfonien Nr.76 - 78 sind als Einzel-CD zur Zeit nur unter Roy Goodman erhältlich. Sie sind meiner Meinung sehr schön geschrieben und eingespielt worden, aber sonst kaum bekannt oder verbreitet. Das habe ich aus einem anderen Klassik-Forum.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • xarddam schrieb:

      ja, bei meinen Recherchen in den letzten Tagen habe ich das auch so festgestellt.
      Einzel CD's, aber keine Box (und natürlich auch nicht alle Sinfonien)
      Die Erklärung dazu ist ganz einfach. Thomas Fey hatte einen schweren Bühnenunfall vor ein paar Jahren. Er kann deshalb leider nicht mehr dirigieren, so dass das Projekt, alle Sinfonien einzuspielen, nicht mehr zuende geführt werden kann. Zwar hat das Orchester ohne ihn weitergmeacht, aber das wurde eingestellt.

      Es gibt meines Wissens nach noch alle CDs zu erwerben. Auch gibt es die "Londoner Sinfonien" als 4-CD-Box, und ich weiß von einer Doppel-CD von Sinfonien, aber welche das waren, kann ich gerade nicht sagen. JPC hatte mal eine Aktion gehabt, die einen Teil der Einspielungen als Angebot auswies. Das waren 5 oder 10 CDs gewesen. Daher kenne ich die Aufnahmen überhaupt. Weitere CDs habe ich mir dann dazu gekauft. Be Fey lohnt es sich aber, weil sie einfach ganz hervorragend gelungen sind.

      Lieber eine CD mit Fey, als eine Box mit Karajan oder Fischer.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Nun ja, also wenn ich träumen/mir was wünschen darf: ich hätte gerne eine Box mit allen Sinfonien in möglichst homogener Einspielung, um mich durchzuhören. Mein Problem bei der Dorati-Box ist, dass es doch eine ziemlich miefig-piefige Einspielung zu sein scheint (wie mir bei den Mozartsinfonien richtig von Euch über Böhm gesagt wurde) und vor allem, dass zwei der CD's leider defekt sind (war ein Geschenk).
    • Marcie schrieb:

      ich hätte gerne eine Box mit allen Sinfonien in möglichst homogener Einspielung, um mich durchzuhören.
      Die findest Du aber nicht auf dem Markt, Pinnock mal abgesehen. Man kann zumindest Roy Goodman bekommen, aber eben nicht als Box.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Der Wert der Doratischen Aufnahmen bestand bei ihrem Erscheinen in den 1970er-Jahren darin, zum erstenmal Mal die frühen und mittleren Sinfonien zugänglich zu machen, allerdings nicht in Einzelaufnahmen, sondern in Boxen von ca. 8 LPs. Die Qualität fällt allerdings, wie schon oben erwähnt, unterschiedlich aus.


      Thomas Fey steht auch bei mir in vorderster Reihe, Pinnock gefällt mir auch sehr gut. Anmerken möchte ich noch, das er nur die Sinfonien Nr. 6-8 sowie die "Sturm und Drang-Sinfonien" Nos. 26 · 35 · 38 · 39 · 41-52, 58 · 59 · 65 eingespielt hat. Von den prä-digital-Aufnahmen schätze ich nach wie vor Colin Davis mit dem Concertgebouworchester Amsterdam, der feinfühlig und niemals plump vorgeht. von mir eine dicke Empfehlung. Einzelaufnahmen tauchen auch immer wieder bei Ebay auf.


      Gruß Amadé
    • Benutzer online 1

      1 Besucher